Lawinenübung Ortsstelle Rauris

Einsatzmäßig – sprich ohne spezielle Vorbereitung der Einsatztruppe und in „Echtzeit“- hielten die Bergretter aus Rauris eine Lawinenübung im Bereich der Gschlösslalm ab.
Annahme waren 3 Verschüttete einer Schitourengruppe in alpinem Gelände.
Während der Voraustrupp mittels QUAD von unten her in Marsch gesetzt wurde, versuchten ein Hundeführertrupp sowie die Nachhut mit schwerem Gepäck so schnell wie möglich unter Zuhilfenahme der Liftanlagen der Rauriser Hochalmbahnen zum Einsatzort zu gelangen.
Zeitlich gestaffelt trafen dann auch die verschiedenen Trupps auf der Lawine ein.
Nach kürzester Zeit konnte Lawinensuchhund Mila zwei Verschüttete orten.
Parallel dazu wurden mittels LVS- Gerät die weiteren Verschütteten geortet und teils aus 2,5 m Tiefe geborgen.
Es stellte sich nämlich heraus, dass zwei weitere „Freerider“ ebenfalls von der “Lawine“ verschüttet wurden.
Die „Opfer“ wurden in weiterer Folge erstversorgt und stabilisiert.
Mittels Bergetrage UT2000 sowie dem Einsatz-QUAD erfolgte der Abtransport eines Schwerstverletzten.
Herzlichen Dank an die Kameraden, die diese realistische Übung vorbereitet haben und ein großer Dank an Hildegard und Erwin Daxbacher „Burgstall- Bauern“ für die Verpflegung nach der Übung.

Bericht/Fotos: ÖBRD Rauris